Florida (Westküste)

Autofahren
Autofahren ist sehr entspannt. Es gibt vielspurige Autobahnen mit striktem Tempo-Limits (Innerhalb Ortschaften meisten 20 bis 30 Meilen pro Stunde, an Schulen 15 Meilen pro Stunde, ausserorts 50 bis 70 Meilen pro Stunde). Das sollte man auch einhalten. Die Highway-Patrol kontrolliert oft … und genau. Meistens mit Laser-Kontrollen, oft aber auch zusätzlich durch unmarkierte Fahrzeuge, die mitunter auch zum „zu schnell fahren“ drängeln… Dadurch, dass anders als in Deutschland, kein 4-Augen-Prinzip besteht, sollte man besonders achtsam sein. Im Falle eine Polizei-Kontrolle: Fenster runterlassen, Hände auf dem Lenkrad lassen und warten was der Polizist sagt.

An roten Ampeln darf man auch ohne grünen Pfeil (vorsichtig) rechts abbiegen. Die Ampeln sind mitunter aber sehr gewöhnungsbedürftig aufgehängt, also: Obacht!

Autobahn-Abfahrten sind nach Meilen nummeriert, nicht nach Nummer der Abfahrt (Anders als in Deutschland, wo sie fortlaufend nummeriert sind). Innerorts gilt das Schild über der Spur immer für die jeweilige Spur, ausser es hängt nur ein Schild, dann gilt es für alle Spuren.

Bier
Miller und Budweiser. Leichtbier. Ganz ekelig… Aber es gibt nötigenfalls in den großen Supermärkten auch ordentliches Bier. Das lassen sich die Amerikaner dann aber auch RICHTIG bezahlen. Als Franke sage ich aber: Beck’s istkein echtes Bier 😉 Es entstehen in den USA derzeit viele kleine „Breweries“, die Bier nach deutschem Vorbild brauen. Da ist ein Besuch mal sehr empfehlenswert.

Empfehlenswert
Essen bei Wendys. Die besten Burger der Welt (Tripple-Wendy, Double-Bacon, das beste für Männer…)! Daneben gibt es in Florida übrigens auch einige der interessantes Zoos und Museen der Welt (Florida Aaquarium, Lowry Park Zoo, Jurassic Park). Danny’s Diner bietet das übliche, was ein Deutscher von einem amerikanischen Diner erwartet, besser sind die vielen kleinen Diner um die Ecke.

Freizeit und Urlaubsziele
Florida ist das Land der Freizeitparks. Seaworld, Gator Land (Ein riesiger Alligatoren-Park) und in jeder Innenstadt eine Achterbahn… Einfach die Prospekte in jedem Burger-Brater einsammeln und informieren, was es in der jeweiligen Nähe gibt. Ausserdem: In jedem Freizeit-Park die Prospekte einsammeln, da kleben nämlich die Rabatt-Marken für den Burger-Brater drin 😉 Sehenswert: Ein kleiner Freizeitpark, der sich der Ausstellung von lebensgroßen Dinosaurier-Modellen gewidmet hat. Der Vorteil: In Florida sind die Sehenswürdigkeiten an allen Highways ausgeschildert, und zwar direkt auf den offiziellen Autobahnschildern. Übrigens auch die nächsten Burger-Bräter, anders als in Deutschland, wo es nur die Raststätten als Ausschilderung gibt. Es lohnt sich, einfach mal so abzufahren und sich umzuschauen und dann was anzuschauen. Die großen Touristen-Attraktionen der Anheuser-Busch-Gruppe (Seaworld, Bush Gardens) sind recht unspektakulär gegen die kleinen Attraktionen… Besonders sehenswert: Der Lowry Zoo Park. In meinem ganzen Leben habe ich noch keinen so liebevoll und stimmig angelegten Zoo erlebt. Der Strand von St. Petersburg bietet meilenweit weissen Sand und viel Ruhe. Kein Vergleich mit den überlaufenen, europäischen Stränden.

Klima
Wir waren im September in Florida. Kurz nach der Hurrikan-Phase. Das Klima ist in Florida eigentlich ganzjährig mild und extrem feucht. Wenn es regnet, dann regnet es RICHTIG. Und zwar von oben und von unten, von der Seite und in jede Lücke vom Auto 🙂 Was einen bei so einem Regenguss dann zwingt, das Auto nicht weiter zu fahren und zu hoffen, dass es nicht weiter schwimmt.

Shopping
Die International Plaza in Tampe war bis vor kurzem die größte Shopping-Mall der Welt. Eine Vielzahl an kleineren und größeren Geschäften, gekennzeichnet besonders durch die immer wieder kommenden und gehenden kleinen Boutiquen und Läden. Ein Besuch lohnt sich definitiv. Ansonsten gilt, was in den USA allgemein gilt: Klamotten sind besonders günstig, insbesondere Marken-Jeans. Zu beachten ist die Import-Freigrenze, siehe unten.

Wichtig

  • Die meisten Hotels haben kein Frühstück und oft auch kein Restaurant. Wir waren ausschliesslich in Marriott-Hotels. Der Marriott-Vacation Club in Orlando bietet ein Restaurant und einen kleinen Supermarkt. Einkaufen bei Publix ist natürlich günstiger. Die amerikanischen Wal-Marts können einen gerne auch überfordern.
  • Für die Einreise ist eine ESTA-Anmeldung vorgeschrieben.
  • Beim Shopping beachten: Max. 200 Zigaretten nach Deutschland einführen und max. für 430 Euro einkaufen, Quittungen auf jeden Fall aufheben!